Zukunftsinitiative Stadtteil

Die Senatsverwaltung f眉r Stadtentwicklung Berlin strebt mit dem Programm zur integrierten Stadtentwicklung 鈥瀂ukunftsinitiative Stadtteil鈥 (ZIS) an, die ungleichen innerst盲dtischen Lebensbedingungen in der EU-F枚rderperiode 2007鈥2013 weiter abzubauen und gezielt lokale Potenziale zu aktivieren.


Das Programm verfolgt dabei folgende Ziele:

  • Verbesserung der Besch盲ftigungspotenziale in den Quartieren durch lokale Netzwerkbildung und wissensorientierte Infrastrukturen,
  • Stabilisierung der Berliner Bev枚lkerung und Erhalt der sozialen Mischung durch die Sicherung der Attraktivit盲t und der dauerhaften Marktf盲higkeit von Quartieren,
  • Gew盲hrleistung eines gleichen Zugangs zu Besch盲ftigung und 枚ffentlichen Dienstleistungen f眉r alle Menschen, unabh盲ngig von Wohnort, sozialem Status und ethnischer Herkunft,
  • Verringerung von Fl盲chenverbrauch und regionalen Verkehrsbelastungen durch Revitalisierung brachgefallener Fl盲chen als (Experimentier-)R盲ume, insbesondere f眉r Forschung, Gewerbe und Dienstleistungen,
  • Verbesserung der Qualit盲t der st盲dtischen Umwelt.


Um dies zu realisieren, unterst眉tzt die 鈥瀂ukunftsinitiative Stadtteil鈥 die Umsetzung integrierter, quartiersbezogener Entwicklungskonzepte zur Regenerierung von Quartieren mit sozio-枚konomischen und st盲dtebaulichen Problemlagen sowie zur Anpassung der vom demografischen und wirtschaftlichen Wandel betroffenen Gebiete. Eine wichtige Rolle in diesen Prozessen spielt insbesondere die partnerschaftliche Durchf眉hrung der Ma脽nahmen unter intensiver Beteiligung lokaler Akteure.


Die 鈥瀂ukunftsinitiative Stadtteil鈥 wird in den folgenden Teilprogrammen umgesetzt:

  • Soziale Stadt: Stabilisierung und Potenzialentwicklung in Gebieten mit hohen sozialen Integrationsleistungen,


  • Stadterneuerung: Erneuerung von verdichteten Innenstadtbereichen und Bezirkszentren mit st盲dtebaulichen Missst盲nden,


  • Stadtumbau (Ost / West): Baulich-funktionale Neuordnung von Gebieten in Folge von demografischem und wirtschaftlichem Wandel,


  • Bildung im Quartier: Aufwertung von Kindertagesst盲tten und Grundschulen als Kernpunkte f眉r lokale Bildungs- und Wissensnetzwerke,


  • Stadtteilzentren: Ma脽nahmen, die zur Entwicklung des B眉rgerschaftlichen Engagements beitragen.


Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Landes Berlin, aus Mitteln des Europ盲ischen Fonds f眉r regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen der Priorit盲tsachse 鈥濱ntegrierte Stadtentwicklung und Umwelt鈥 des 鈥濷perationellen Programms des Landes Berlin f眉r den Europ盲ischen Fonds f眉r regionale Entwicklung in der F枚rderperiode 2007-2013鈥 und aus Mitteln des Bundes gem盲脽 der 鈥濾erwaltungsvereinbarung 眉ber die Gew盲hrung von Finanzhilfen des Bundes an die L盲nder nach Artikel 104 b des Grundgesetzes zur F枚rderung st盲dtebaulicher Ma脽nahmen鈥 (VV St盲dtebauf枚rderung).


Ansprechpartner

Senatsverwaltung f眉r Stadtentwicklung und Umwelt Berlin: Frau Herzig